Aktuell

ARTSPRING 2019

Mai 2019 – POP UP STORE in den Schönhauser Allee Arcaden im Mai 2019

am Freitag 3. Mai ab 10.00 Uhr – Das KEP Raumforschungslabor zu Gast im EG der Schönhauser Allee Arkaden

und im KEP

am Samstag 18. Mai – Kunstaktion im öffentlichen Raum

KUNSTNOMADEN /mobiles Raumforschungslabor
von Pankow Kirche über Rathaus zum Bürgerpark – Sa 18.5. 2019 ab 11.00 Uhr
Angesichts der aktuellen Raumsituation der Künstler in Pankow und Berlin wird im mobilen Raumforschungslabor das Thema „Raum“ künstlerisch erforscht. Fotografie, Skeching, Mindmaps und natürlich Kontemplation…
Begleiten Sie das Raumforschungslabor durchs Pankower Zentrum!
Spontane eigene Beiträge und Interventionen sind willkommen.
ab ca 15.00 Uhr werden am Rosengarten im Bürgerpark Ergebnisse präsentiert.

am Sonntag 26. Mai – Kunstaktion in den Kunstetagen Pankow

Zum Arbeitstitel „Leiter“ entstanden bisher über Jahre Skizzen, Texte, Bilder, Projekte..
Die Künstler der KEP laden zur Ausstellung mit Künstlergespräch ins Foyer. Am Sonntag 26.5. Beginn 14.00 Uhr

offene Ateliers & Ausstellung

Samstag, 01. Juni 2019
14.00 – 20.00 Uhr
Sonntag, 02. Juni 2019
14.00 – 18.00 Uhr

„Ich sehe Dich Du siehst mich nicht“ Co-Painting – ein Experiment
Über mehrere Wochen bearbeiten Künstler*innen und Gäste der KEP im Tausch diverse Leinwände im Format 50 x 50 cm und dokumentieren die jeweiligen Zwischenzustände. Die Ergebnisse sind am 1./2. Juni während der Offenen Ateliers zu sehen

Ort: Pestalozzistr. 5-8, 13187 Berlin-Pankow

Lageplan-KEP

Werkschau: Erleben Sie zeitgenössische Kunst dort, wo sie entsteht.  Am 01./02. Juni 2019 öffnet KEP erneut seine Ateliertüren und präsentiert künstlerische Vielfalt unter einem Dach. Auf vier Etagen zeigen wir aktuelle Arbeiten aus Malerei, Zeichung, Druckgrafik, Illustration, Collage, Skulptur, Fotografie, Papierschnitt, Textildesign & Schmuck.

KEP & friends: Neben den Arbeiten befreundeter Künstler*innen wird es, wie bei der letzten Werkschau im November, auch in diesem Jahr eine Ausstellungsetage für atelierlose Künstler*innen aus dem Kiez geben.

Die Raumbildenden Maßnahmen gehen weiter!